Das abgelaufene Jahr 2020 stand seit März ganz im Zeichen der COVID-19-Pandemie und so lief alles ganz anders, als wir es uns vorgestellt hatten. In den letzten Monaten wurden unsere Planungen immer wieder von der Realität eingeholt. Trotz sorgfältigster Planung konnten wir auf Grund des Lockdowns eine Vielzahl unserer ursprünglich geplanten Vorträge und Veranstaltungen nicht durchführen. Eine erneute Vollbremsung unseres Vereinsbetriebes sowie der gerade erst begonnenen Vortragssaison ereilte uns bereits Anfang November.

Noch im September und Oktober waren wir recht optimistisch, denn der Sommer hatte eine deutliche Entspannung bei den Infektionszahlen gebracht. So starteten wir mit unserem ausgeklügelten, sorgfältig durchgeplanten Hygienekonzept, das allerdings eine stark reduzierte Besucherzahl erforderte, um die gebotenen Abstandsregeln stets einzuhalten und eine weitestgehend sichere Durchführung unserer Vorträge zu ermöglichen. Doch das Virus kam mit aller Macht zurück: so erreichte uns die zweite Infektionswelle deutlich früher und sie fiel um einiges heftiger aus als erwartet. Bereits Anfang November führte der Lockdown erneut zur Absage sämtlicher Vorträge, das Planetarium musste schließen, ein Schicksal, das wir mit allen Kultur- und Wissenschafts-Einrichtungen teilen. Derzeit gehen wir davon aus, dass wir mindestens bis Februar / März noch unsere Vorträge absagen müssen. Der Beginn der Impfungen gegen COVID-19 ist ein Hoffnungsschimmer. Doch werden noch etliche Monate vergehen, bis an so etwas wie eine gewisse “Normalität” zu denken ist.


20201006 190331Der Start in die Vortragssaison 2020/2021 war zunächst recht vielversprechend. Nach dem Tag der Sternwarte, den wir mit sorgfältig durchdachten Hygiene- und Abstandsregeln Ende September durchführen konnten, war auch der erste Hauptvortrag im Oktober im großen Olbers-Saal im Haus der Wissenschaft ein Erfolg. Wenngleich selbst in diesem großen Raum, der üblicherweise bis zu 199 Besucher fasst, nur 25 Personen Platz finden konnten, freuten wir uns über begeisterte, dankbare Zuhörer. Darüber hinaus konnten im Oktober vier Planetariumsvorträge stattfinden, unter Corona-Bedingungen nach vorheriger Anmeldung mit maximal 8 bis 12 Zuschauern. Die hohe Nachfrage und das große Interesse an den Vorträgen bestätigten uns darin, dass wir auch unter diesen schwierigen Bedingungen alles daran gesetzt haben, unser Angebot aufrecht zu erhalten und Vorträge anzubieten.

20201006 190249


Der Aufbau der Ausstellung “Der Blick zu den Sternen – 100 Jahre OG in Bremen” im Haus der Wissenschaft konnte im November noch wie geplant erfolgen. Mit Masken, entsprechendem Abstand sowie einer ausgeklügelten Personalplanung konnten alle Exponate von der Hochschule zum Haus der Wissenschaft gebracht, Teleskope und andere Ausstellungsstücke platziert und Vitrinen bestückt und mit Leben gefüllt werden. Zwei studentische Hilfskräfte vom Haus der Wissenschaft kümmerten sich um das Anbringen der Poster und um die Technik. Seither steht nun unsere lange geplante Jubiläums-Ausstellung recht einsam und verlassen im großen Ausstellungsraum des Hauses der Wissenschaft, denn selbstverständlich musste auch das Haus Anfang November für die Öffentlichkeit schließen. Die feierliche Eröffnungszeremonie mit Reden vor Publikum wurde ebenso abgesagt wie der Vortrag “Wissen um 11”, den Horst Schumacher Mitte November im Olbers-Saal halten wollte. Wir freuen uns, an dieser Stelle verkünden zu können, dass die Ausstellung selbst bis Ende März verlängert werden konnte. Es besteht also eine gewisse Hoffnung, dass diese noch “live” präsentiert werden kann, sobald das Haus wieder geöffnet wird. In der Zwischenzeit können wir uns einen Eindruck mit einem kleinen virtuellen Rundgang via YouTube verschaffen, den ein Mitarbeiter des Hauses der Wissenschaft gedreht hat.

Darüber hinaus planen wir, einen eigenen, ausführlicheren Ausstellungsfilm zu drehen, um diese historisch bedeutende Ausstellung auch für die Nachwelt zu dokumentieren. Da diese Ausstellung einen wichtigen Meilenstein unseres 100-jährigen Vereinsjubiläums darstellt, planen wir eine Wiederholung dieser Ausstellung im kommenden Herbst. Ob dies im Haus der Wissenschaft oder an einem anderen Ort erfolgen kann, steht derzeit noch nicht fest. Sobald wir dazu Näheres wissen, werde ich an dieser Stelle berichten.


20201209 165555Auch die Hochschule ist zur Zeit wieder nahezu verwaist, wenngleich wir glücklicherweise - im Gegensatz zum Frühjahr 2020 - weiterhin einzeln oder zu zweit in unsere Räume gelangen können. Auf Grund der strengen Kontaktbeschränkungen sind leider während der Lockdown-Phase keine persönlichen Treffen möglich. Darum pausieren die AGs, die sich üblicherweise in den Räumen der Hochschule oder als Stammtisch in einem Lokal treffen, oder sie treffen sich online. Auch die Vorstandssitzungen finden derzeit wieder per Skype statt. Immerhin funktioniert die Technik mittlerweile immer besser, so dass eine weitgehend reibungslose Kommunikation möglich ist.


Die lange erwartete Große Konjunktion von Jupiter und Saturn am 21. Dezember 2020 war, was das Wetter betrifft, mal wieder ein Reinfall. Zwar war am Freitag, den 18.12. am klaren Abendhimmel noch eine Beobachtung möglich. Das eng zusammenstehende Planeten-Duo bot ein wunderschönes Bild zusammen mit dem zunehmenden Mond. Doch am eigentlichen Tag der Konjunktion war, ebenso wie die Tage danach, der Himmel komplett bedeckt, es war regnerisch und diesig. Doch ein Livestream anlässlich der Konjunktion lief als Kooperationsprojekt der Gesellschaft Deutschsprachiger Planetarien (GDP) von der Stiftung Planetarium Berlin, dem Zeiss Planetarium Bochum, dem LWL-Planetarium Münster und dem Olbers-Planetarium. Auch die Totale Sonnenfinsternis über Chile und Argentinien konnte man dank Livestream direkt am Bildschirm verfolgen.


Auch in der Presse erschienen anlässlich unseres 100-jährigen Jubiläums einige Artikel. Allen voran der sehr gelungene, prominent platzierte doppelseitige Bericht von Jürgen Wendler auf der Seite BILDUNG UND WISSEN im Weser-Kurier sowie weitere kurze Berichte in Zeitungen und Zeitschriften, die auf unser rundes Jubiläum und auf unsere Ausstellung hinwiesen.


Für 2021 ist eine Überprüfung der Gebäude hinsichtlich der Vorgaben der Barrierefreiheit vorgesehen. Zunächst ist nun eine Begehung vor Ort geplant, bei der die örtlichen Gegebenheiten und eventuelle Lösungen evaluiert werden. Wir setzen alles daran, eine Möglichkeit zu finden, dass die Treppe zum 3. OG auch von Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, künftig überwunden werden kann.


Die Planungen für das Jahr 2021 laufen indessen auf Hochtouren. Wir hoffen darauf, dass sich nach Start der Impfungen gegen das SARS-CoV-2-Virus die Lage zum Frühjahr allmählich bessern wird. Ob wir die verbleibenden Planetariums- und Hauptvorträge im Februar, März und April werden durchführen können, ist zum derzeitigen Zeitpunkt natürlich noch nicht vorhersehbar. Doch planen wir, sofern die jeweiligen Referenten einverstanden sind, in der kommenden Saison die abgesagten Vorträge nachzuholen. Sicher ist, dass wir noch eine ganze Weile – mindestens bis in den Sommer bzw. Herbst hinein - mit Einschränkungen werden leben müssen. Reduzierte Besucherzahlen, eine vorherige Anmeldung, das Tragen der Maske und die Abstands- und Hygieneregeln werden uns mit Sicherheit noch weit in das Jahr 2021 hinein begleiten. Doch die Hauptsache ist, dass wir wieder Vorträge und Sternwartenführungen für ein breiteres Publikum anbieten können, dass unser Vereinsleben mit persönlichen Treffen wieder anlaufen kann.


Ein weiteres wichtiges Projekt, das uns den gesamten Sommer über intensiv beschäftigt hat, konnten wir zu Ehren des runden Jubiläums umsetzen: Eine umfangreiche Ausstellung im Haus der Wissenschaft unter dem Titel „Der Blick zu den Sternen – 100 Jahre Olbers-Gesellschaft in Bremen“. Während Holger Voigt den Großteil der Ausstellungs-Planung und der Koordination aller Arbeiten übernommen hat, hieß es nun, die Ausstellung mit Leben zu füllen. Die Poster und Exponate, Teleskope und weitere Geräte, die Vitrinen mit historischen Dokumenten – es wäre müßig, hier alles im Detail aufzuführen: schauen Sie sich das Ganze am besten selbst einmal an. Zu guter Letzt ist auch der Aufbau der Ausstellung sowie der Transport der Ausstellungsstücke und Materialien ein Kraftakt, der nur dank hervorragender Teamarbeit gelingen kann.

Die Eröffnung der Ausstellung erfolgt am Donnerstag, den 12. November 2020 mit einem kleinen Festakt direkt im Ausstellungsraum im Haus der Wissenschaft. Leider ist hier wegen Corona ebenfalls die Teilnehmerzahl begrenzt, so dass nur 20 Personen an der Eröffnung teilnehmen können (Anmeldung erforderlich). Die Ausstellung kann ab dem 13.11.2020 kostenfrei im Haus der Wissenschaft besucht werden, sie läuft noch bis zum 27. Januar 2021. Während dieser Zeit kann die Ausstellung jeweils montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr besucht werden.


Geplante Aktionstage und Sonderveranstaltungen 2021

VdS-Astronomietag am Sonnabend, den 20. März 2021: sofern die Pandemie-Lage es erlaubt, möchten wir unter dem Motto “Ein Ausflug in die Kraterlandschaft des Mondes”. Sternwartenführungen und Beobachtungen anbieten, mit dem Hygienekonzept, das sich bereits zum letztjährigen Tag der Walter-Stein-Sternwarte bestens bewährt hat. Dieser soll übrigens erstmals im Frühjahr, zum Ende der Vortragssaison, stattfinden. Auch die Jahreshauptversammlung musste vom Januar auf den Mai verschoben werden. Das einzige astronomische Ereignis von größerem Interesse ist 2021 die partielle Sonnenfinsternis am 10. Juni, die in Teilen Grönlands und am Nordpol eine ringförmige Sonnenfinsternis ist. Wir möchten zur Beobachtung zwischen 11.00 Uhr - ca. 14.00 Uhr in die Sternwarte einladen, sofern das Wetter es erlaubt. Neben der zwischen Juni und August an den Mittwochnachmittagen stattfindenden öffentlichen Sonnenbeobachtung beabsichtigen wir darüber hinaus ab diesem Jahr im Juli einen festen Aktionstag Sonne zu installieren. Nach der alljährlichen Perseidenparty Mitte August wird dann der September 2021 mit einer Vielzahl an Veranstaltungen aufwarten: Die im vergangenen Jahr ausgefallene EXPLORE SCIENCE im Bremer Bürgerpark unter dem Motto “Chemie” bildet den Auftakt, dann geht es Schlag auf Schlag weiter mit der Tagung der Astronomischen Gesellschaft in Bremen, an der wir uns aktiv mit einem Begleitprogramm ebenso beteiligen werden, wie an der am Wochenende darauf stattfindenden Tagung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte der Astronomischen Gesellschaft (AG). Ende September schließlich folgt noch der ebenfalls in das Jahr 2021 verschobene Aktionstag gegen Lichtverschmutzung. Im Oktober wird voraussichtlich wieder der Maus-Türöffnertag in Kooperation mit dem Olbers-Planetarium stattfinden, bevor wir im November die Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag der Olbers-Gesellschaft nachholen wollen. Der Vortrag im Haus der Wissenschaft in der Reihe “Wissen um 11” ist für Anfang November 2021 geplant, während im November der Festakt in der Oberen Rathaushalle und die Feier in unserer Sternwarte folgen sollen. Bis dahin dürfte die Corona-Pandemie hoffentlich so weit unter Kontrolle sein, dass wir ohne größere Einschränkungen werden feiern können. Das Jahr soll dann enden mit unserer traditionellen Weihnachtsfeier, die wir aller Voraussicht nach wieder unbesorgt durchführen können.

Wir wünschen allen Sternfreunden ein glückliches und gesundes neues Jahr 2021 – clear skies und bleiben Sie gesund!


Termine und weitere Informationen finden sich stets aktuell hier auf der Website.

 

Veranstaltungen

Melden Sie ihre Feuerkugelsichtung

Haben Sie etwas Helles und Schnelles gesehen, das wie eine große Sternschnuppe aussah?

Berichten Sie uns davon: Es könnte eine Feuerkugel gewesen sein!

Feuerkugelsichtung melden

Öffnungszeiten

Geschäftszeit:
In der Regel sind wir mittwochs zwischen 18:00 und 20:00 Uhr persönlich für Sie da.

Sternwarte:
In der Regel mittwochs und freitags ab 19:00 während der Vortragssaison (Oktober bis April)

Olbers-Gesellschaft e.V. Bremen

c/o Olbers-Gesellschaft eingetragener Verein
Hochschule Bremen - Fachbereich Betriebswirtschaft und Nautik
Werderstraße 73
28199 Bremen

Telefon: (0421) 167 677 06
E-Mail: olbers@olbers-gesellschaft.de

facebook log 64

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.